Auswertungen

Das Krebsregister Baden-Württemberg wurde 2009 gegründet und ist eines der jüngeren Krebsregister in Deutschland. Seit Oktober 2011 besteht in Baden-Württemberg eine flächendeckende Meldepflicht, d.h. alle Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg müssen Diagnose, Therapie und Verlauf einer Krebserkrankung an das Krebsregister Baden-Württemberg melden. Eine Vollzähligkeit der Erstdiagnosen, unter der üblicherweise ein Erfassungsgrad von über 90% verstanden wird, konnte für die Jahre 2013 bis 2016 erreicht werden.

Diese Daten werden regelmäßig für die folgenden Zwecke verwendet:
1)    regelmäßige epidemiologische Berichterstattung 
2)    Beantwortung von Anfragen aus der Bevölkerung, von Politikern und Journalisten
3)    Beteiligung an Forschungsprojekten
4)    Aufbereitung und Übermittlung der Daten aus Baden-Württemberg an das Zentrum für Krebsregisterdaten (ZfKD) am Robert Koch-Institut. Hier finden die Daten Eingang in die Auswertungen auf Bundesebene. 

Um die erreichte Datenqualität weiter zu verbessern, ist eine kontinuierliche Mitarbeit der meldenden Einrichtungen sehr wichtig. Daher unsere Bitte an alle Ärzte: Stellen Sie dem Krebsregister Baden-Württemberg die erforderlichen Informationen zur Verfügung. Sie leisten damit einen wertvollen Beitrag im gemeinsamen Kampf gegen den Krebs.

Die ausführlichen Berichte erhalten Sie in unserem Downloadbereich im PDF-Format.

Eine Übersicht der Jahresberichte mit Abbildungen und Zahlen erhalten Sie hier: